Geliebt und geführt – Verse fürs Leben

PPP Liebe Dorothea, lieber Steffen, am Freitag habt Ihr mit Familie und Freunden bereits Euer silbernes Ehejubiläum fröhlich gefeiert. Heute seid Ihr hier, um Euch mit ganz viel Segen von Gott in die nächsten Ehejahre schieben zu lassen. So ungefähr hast Du es, lieber Steffen, vor ein paar Tagen ausgedrückt.

Ihr habt mir Eure jährlichen Ehe- & Familienfotos gezeigt. Jedes Jahr an Eurem Hochzeitstag aufgenommen. – Heute nochmal dabei? – UND: Ihr habt mir erzählt, wie Ihr Euch kennen und lieben gelernt habt. Mich hat das ein wenig an Isaak und Rebekka erinnert, die zwei aus dem AT, wie Gott sie zusammen geführt hat. (1 Mo 24)

Liebe Dorothea, durch Dein Jahr in Gummersbach warst Du für Steffen ja auch nicht gleich um die Ecke. Aber er brauchte keinen Knecht mit 10 Kamelen, der Dich aus der Ferne zurückgeholt hätte. Bei Euch war es eine Mischung aus guter Empfehlung, Telefonaten und ein paar Briefen – so hat Gott Euch zusammen geführt.

Lieber Steffen, Du formuliertes es damals so: „Ich nehme die Frau, die Gott für mich ausgewählt hat.“ Für Dich war es eine Offenbarung Gottes.

Du, liebe Dorothea, hattest bald den Wunsch, nach Ilmenau zurückzukommen und Familie zu gründen. [Genauere Details könnt Ihr, liebe Gemeinde, gern bei Dorothea und Steffen persönlich erfragen.]

Als Ihr zwei mir von Eurer Geschichte erzähltet, fiel mir schnell auf: Ein paar markante Bibelverse haben Euch begleitet und getragen. Sie zeigen sehr schön, was Euch damals wichtig war – und woran ihr bis heute festhaltet:

PPP    Geliebt und geführt – Verse für’s (EHE) Leben –       PPP

  1. Vers) 1 Joh 4,16: wir haben erkannt und geglaubt die Liebe, die Gott zu uns hat. Gott ist Liebe, und wer in der Liebe bleibt, bleibt in Gott und Gott bleibt in ihm. (EB)

Zu wissen: Gott hat Euch beide total lieb – das war die Grundlage für Euer Kennen lernen. Deshalb habt ihr diesen Spruch (aus 1 Joh) für Eure Einladungen zur Hochzeit ausgewählt. Ihr spürtet: „Gott macht hier was. Wir geben uns ihm hin. Seine Liebe ist da. Unsere Liebe zueinander wird wachsen.“

Ihr habt Euch ganz auf Gott verlassen und so das Abenteuer Ehe gewagt.

Zur Hochzeit selbst – auf dem Standesamt –  habt Ihr das Lied von Danny Plett (Dt. Paul Hofrichter) einspielen lassen: Heilig, heilig! Dein Nahesein so hell und rein…

  1. Strophe: Heilig, heilig! Uns selbst als Opfer bringen wir und bitten, dass Du uns vor Dir jetzt brauchbar machst als Diener hier. (wird nach Segnung eingespielt)
  2. Vers) Mir fielen dazu Worte aus Römerbrief, 12,1+2 ein PPP. Dort schreibt Paulus:

1 Ich habe euch vor Augen geführt, Geschwister, wie groß Gottes Erbarmen ist. Die einzige angemessene Antwort darauf ist die, dass ihr euch mit eurem ganzen Leben Gott zur Verfügung stellt und euch ihm als ein lebendiges und heiliges Opfer darbringt, an dem er Freude hat. Das ist der wahre Gottesdienst, und dazu fordere ich euch auf. 2 Richtet euch nicht länger nach ´den Maßstäben` dieser Welt, sondern lernt, in einer neuen Weise zu denken, damit ihr verändert werdet und beurteilen könnt, ob etwas Gottes Wille ist – ob es gut ist, ob Gott Freude daran hat und ob es vollkommen ist.

Ihr beide, liebe Dorothea + lieber Steffen, habt jeder für sich Gottes Liebe und sein Erbarmen erfahren (auch das sind zwei bewegende Geschichten). Als frisch vermähltes Paar wolltet Ihr nun ganz für Gott und seine Absichten leben. Ihr habt Euch auf Veränderungsprozesse eingelassen, von denen Paulus hier spricht:

Ihr habt nach Gottes Wegen für Euch gefragt, gesucht und darum gerungen. Durch seinen Heiligen Geist hat er Euch an vielen Stellen geleitet und weiter geführt. So seid Ihr zu der einzigartigen Familie geworden, die Ihr heute seid.

Lieber Steffen, Du drückst es gern so aus: Ihr habt Euch an mancher Stelle von Gott „schubsen“ lassen. Du spürtest mehrmals, wie Jesus Dich sanft, aber kräftig ermutigt, Schritte zu gehen, die Du Dir niemals vorstellen konntest.

Ich finde es bemerkenswert, wie Ihr Euch zusammen darauf eingestellt habt – z. B. als es darum ging, Euer wunderbares Grundstück „Am Gottes Segen“ in Langewiesen zu erwerben. Ihr habt einander Zeit gelassen, bis Ihr beide Frieden über dieser Entscheidung hattet. Dann habt Ihr zusammen angepackt. Am Freitag konnten wir sehen, wie schön alles geworden ist.

– Wir haben auch darüber gesprochen – was wir Menschen Gott opfern können, der ja bereits alles hat, oder? (Text…) – Zeit, Aufmerksamkeit kam Euch in den Sinn. Für Jesus und sein Wort. Aber auch für Menschen, die ER in Euer Leben gestellt hat.

Besondere Höhepunkte waren die Geburten Eurer Kinder. Eins nach dem andern als Geschenk Gottes zu empfangen und ihre Entwicklung mitzuerleben – bedeutet Euch sehr viel. In den letzten Jahren hat Gott Euch eingeladen, Eure Familie zu erweitern – wieder einmal durch sein offenbarendes Reden.

Über einen längeren Prozess wuchs in Euren Herzen die Bereitschaft, Pflegeltern zu werden. Ihr gingt davon aus, ein Pflegemädchen anvertraut zu bekommen. Als es konkret wurde, fragte die Mitarbeiterin vom Jugendamt:

„Würden Sie auch einen Jungen nehmen?“ / „Ja, wenn er Joel heißt.“ war   Deine Antwort, liebe Dorothea. Was Ihr nicht wusstet: der vorgeschlagene Junge trug genau diesen Namen. (Gott hatte Dich / Euch in einem Traum darauf  vorbereitet.)

– Euch war und ist es sehr wichtig. Wenn Jesus Euch etwas klargemacht hat, das sobald – wie ER es will – auch umzusetzen. ER wünscht sich, dass wir ihm vertrauensvoll gehorchen. Denn das ist immer das Beste für uns.

Der 3. Vers) PPP Das Herz des Menschen plant seinen Weg, aber der HERR lenkt seinen Schritt. Dieses Wort aus Sprüche 16,9: habt Ihr auf Eure Einladung zur Silberhochzeit drucken lassen. – Eine Art Bilanz, wie Ihr Gottes Wirken in Eurem Leben bis heute erlebt.

Gott hat Euch liebevoll für seine Wege mit Euch gewonnen! Er hat Euch manchmal zart aber wirksam angeschoben. Geistlicher Rat, Prophetien, Seelsorge und gute Freunde haben Euch dabei unterstützt. Ihr habt unterschiedlichste Herausforderungen gemeistert – Täler gemeinsam durchkämpft und Berge erklimmt.

Ihr habt zueinander gehalten durch Dick und Dünn! Ihr respektiert Euch mit allen Unterschieden. Ihr trefft Entscheidungen gemeinsam und haltet es aus, wenn der

andere noch Zeit braucht. Das sollte Euch jeder, [der Euch kennt], hoch anrechnen!

Ihr habt Eure Beziehung gepflegt und festgehalten. Ihr habt verhindert, dass Keile von außen Euch auseinander bringen.

Dazu können wir Euch nur beglückwünschen! Ja, wir sind stolz auf Euch, dass Ihr das mit Gottes Hilfe durchgezogen habt – 25 Jahre!

Drei Bibelworte, und was sie für Euch rückblickend bedeuten, haben wir angeschaut. Ein viertes geben wir Euch gern mit auf den Weg für die nächsten 25 PPP

Psalm 103, 1 + 2:   Von David. Preise den Herrn, meine Seele, ja, alles in mir ´lobe` seinen heiligen Namen! Preise den Herrn, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat! (NGÜ) PPP

David fordert sich selbst, sein Inneres auf: Hey, Du, David! Vergiss nicht, was Gott Dir ganz persönlich Gutes getan hat. Erzähle immer wieder davon – Lobe     und preise deinen Herrn, den gnädigen und barmherzigen Gott!

Liebe Dorothea, lieber Steffen … , dieser Gottesdienst lädt Euch und uns ein: genau das immer wieder zu tun: Euch zu erinnern an all das Gute, was ER euch konkret geschenkt hat.

  • Ihm danke zu sagen für Die Kraft, die ER Euch verliehen hat, auch in schweren Zeiten IHM und einander treu zu bleiben.
  • Dass ER Euch in Langewiesen ein Zuhause gegeben hat, an dem Ihr Euch richtig wohlfühlt.
  • Dass er auch in Zukunft an Eurer Seite bleibt, um Euch zu leiten und mit seiner Liebe zu beschenken.

Darauf könnt Ihr Euch verlassen. AMEN!