Kirche für Dich – Gottes offene Familie

Als Gotteskinder sind wir gemeinsam auf dem Weg, Christus nachzufolgen und unser Leben von IHM prägen zu lassen. Jeder ist herzlich willkommen, dabei zu sein und mitzuerleben: Fragende und Interessierte ebenso wie jeder, der sich gern einbringt. Menschen in herausforderungsvollen Lebenssituationen stehen wir gern unterstützend zur Seite. Unseren Gemeindealltag leben wir an vielen Stellen generationsübergreifend. Singles und Alleinlebende gehören unbedingt dazu.
Wer zu uns zum Gottesdienst kommt, erlebt ein herzliches »Hallo«. Nach gemeinsamem Start aller Generationen, gibt es altersgerechte Kinderprogramme für die „Kirchenmäuse“ und Schulkinder parallel. Während des Gemeinschaftsteils wird an fröhlichen und traurigen Ereignissen Anteil genommen und aktuelles Zeitgeschehen im Gebet aufgegriffen. Die alltagsrelevanten Predigten beziehen biblische Bot-
schaften auf das tägliche Leben. Ziel des Gottesdienstes ist es, miteinander in Worten, Gebeten und Musik die Nähe des lebendigen Gottes zu erfahren, IHN anzubeten und unser alltägliches Leben prägen zu lassen. Im Anschluss gibt es die Gelegenheit, sich jemandem persönlich anzuvertrauen oder einfach so bei Kaffee und Tee ins Gespräch zu kommen. Einmal monatlich essen wir gemeinsam Mittag. (Fast) jeder bringt etwas mit und auch Gäste sind immer herzlich willkommen.
Spezielle Familien-Gottesdienste für Jung und Alt gibt
es etwa viermal im Jahr.

 

Wir sind eine Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde. 

Evangelisch, weil die gute Nachricht von Jesus Christus (Evangelium) im Mittelpunkt unseres Gemeindelebens steht. Wir haben die gleichen theologischen Wurzeln wie alle evangelischen Kirchen und wissen uns mit allen anderen Christen verbunden. 

Freikirche, weil uns die freie und persönliche Entscheidung jedes einzelnen für den Glauben an Jesus Christus ein besonderes Anliegen, wir sind also eine Freiwilligkeitskirche. Von Anfang an treten wir für Gewissens- und Glaubensfreiheit ein und befürworten die Trennung von Staat und Kirche. Unsere Haushalte bestreiten wir aus freiwilligen Beiträgen unserer Mitglieder. 

Gemeinde, weil persönlicher Glaube in der Gemeinschaft mit anderen Christen wächst und durch gegenseitige Hilfe und gemeinsames Tragen vieles leichter wird. Wir wollen Gemeinschaft mit unserem Gott und anderen Menschen leben. 

Baptisten, das heißt „Täufer“, weil wir auf der Grundlage des Evangeliums Menschen, die an Jesus Christus glauben, taufen. Baptisten haben sich von Anfang an für Meinungs- und Religionsfreiheit eingesetzt. 

Zum Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden gehören rund 85.000 Mitglieder in über 850 Ortsgemeinden. Die Gründung unserer Freikirche in Kontinentaleuropa 1834 geht zurück auf den Hamburger Kaufmann Johann Gerhard Oncken (1800-1884). Im Gemeindeleben wird seither das Ehrenamt betont. Nach baptistischen Verständnis gibt es keine kirchliche Handlung, die ausschließlich Pastoren vorbehalten wäre. 

Der Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) arbeitet mit anderen Kirchen in der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) und der Vereinigung evangelischer Freikirchen (VEF) zusammen und weiß sich den Kirchen der Reformation, vor allem der Täuferbewegung des 16. Jahrhunderts, verbunden. 

Die Gemeinden der Freikirche sind sozial-diakonisch stark engagiert und unterhalten zahlreiche Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime, Studentenwohnheime und Kindergärten. 

Der BEFG gehört zum 1905 gegründeten Baptistischen Weltbund (McLean bei Washington) mit rund 32 Millionen Mitgliedern in 211 Ländern. 

Weitere Informationen zum BEFG finden Sie unter www.baptisten.org

Einige unserer Mitarbeiter

Leitungsteam

Sandra Vogler/ Holger Reindanz/ Wolfgang Hahn/ Dirk  Hochsprung/  Erdmute Marzahn/  Alexander Janzen/  Titus Reschke/ Astrid  Frank/  Daniela Gruß

Erdmute Marzahn

Gemeindeleiterin seit 2016

Pastor Dirk Hochsprung

Mein Herz schlägt dafür, dass Menschen – egal ob jung oder alt und unabhängig von ihrer Herkunft – die Liebe von Jesus erfahren. Das geschieht ganz unterschiedlich: Indem wir sie z. B. ganz praktisch unterstützen, ihnen durch Gebet oder seelsorgerliche Begleitung beistehen und sie über die Gute Nachricht von Jesus...